Sie sind bewaffnet, missachten den Staat und planen offenbar eine Armee. Was sich im Untergrund der rechten Szene in Deutschland abspielt, ist besorgniserregend. Sicherheitsbehörden schlagen Alarm. Die Gruppierung um die sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter ist binnen eines Jahres um 50 Prozent gewachsen. Vor allem in Ostdeutschland beobachtet der Verfassungsschutz militärische Intentionen. Vertreter der Szene aus mehreren Bundesländern sollen sich nach Informationen des “FOCUS” mit entsprechenden Plänen befassen.

Illegaler Waffenbesitz – Vorbereitungen auf den “Tag X”?

In Sicherheitskreisen wird insbesondere vor gewaltbereiten “unvernetzten Einzelaktivisten und Kleinstgruppen” gewarnt, deren Zusammenschluss befürchtet wird. Die verdächtigen Personen sollen eine Vielzahl von legalen und illegalen Waffen besitzen. Insgesamt 1000 Reichsbürger sollen über einen Waffenschein verfügen.