Nach einem gefährlichen Erdrutsch in der Schweiz werden derzeit noch acht Menschen vermisst. Darunter sollen sich auch Deutsche befinden.

Dorf evakuiert

Nach Angaben der Kantonspolizei des Landes kam es am Donnerstag gegen 9:30 Uhr zu einem Herabstürzen von großen Felsmassen in Bondo. Sie durchkämmten das Dorf, beschädigten zahlreiche Häuser und begruben tragischerweise acht Menschen unter sich, die bislang noch nicht gefunden wurden. Das Dorf ist mittlerweile evakuiert und die Hauptstraße H3 aus Sicherheitsgründen komplett gesperrt. Die Rettungsmaßnahmen laufen derweil auf Hochtouren. 

Frühwarnsystem schlug Alarm

Sechs der acht vermissten Personen wurden bislang auch von den Angehörigen als vermisst gemeldet. Fest steht dennoch, dass sich zum Zeitpunkt des Erdrutsches acht Personen dort aufhielten. Auch ein Rettungshubschrauber der Armee ist im Einsatz. Das Unglück wurde von Experten bereits erwartet. Außerdem hat Bondo ein automatisches Alarmsystem für Erdrutsche und hatte kurz zuvor Alarm geschlagen.