Fast drei Wochen nach der Amokfahrt von Münster ist ein weiteres Opfer an seinen schweren Verletzungen gestorben.

Vier Todesopfer

Der 74 Jahre alte Mann stammt aus dem westfälischen Hamm, wie ein Polizeisprecher bekannt gab. Durch sein Ableben erhöht sich die Anzahl der Todesopfer der Amokfahrt auf vier. Sechs weitere Menschen werden derzeit noch behandelt. Vier der Opfer befinden sich auf normalen Stationen, zwei auf Intensivstationen.

Am 7. April raste der 48-jährige Jens R. mit seinem Campingbus in eine Menschenmenge in Münster. Zwei Opfer starben noch am Tatort, mehr als 20 Menschen wurden verletzt. Nach der Tat erschoss sich R. selbst. Das Motiv ist bislang noch nicht bekannt.

Vermutlich habe er in Suizidabsicht gehandelt. Sein Vater glaubt, dass sein psychisches Leiden ihn zur Amokfahrt getrieben habe. R. litt außerdem an „Verfolgungswahn“.