Am Donnerstagvormittag gingen um 10.50 Uhr mehrere Notrufe bei der Hamburger Polizei ein und lösten einen Großeinsatz aus. Am Bahnsteig der S-Bahn-Station Jungfernstieg hat sich ein schreckliches Familiendrama abgespielt. Ein 33-Jähriger stach dort auf seine Ex-Frau und die gemeinsame Tochter ein. Das zwischen zwei- und dreijährige Mädchen verstarb noch am Tatort. Rettungskräfte versuchten die Mutter vor Ort zu reanimieren, doch auch sie erlag wenig später im Krankenhaus ihren schweren Stichverletzungen.

Er stach gezielt und massiv auf sie ein,

beschrieb Polizeisprecher Timo Zill den Vorfall.

Mehrere Augenzeugen, die die Bluttat mitansehen mussten, wurden von Rettungskräften betreut.

Der Täter selbst rief nach seinem Angriff die 110 und stellte sich. Er wurde vor einer Bank am Jungfernstieg festgenommen. Laut Polizei stammt der 33-Jährige aus dem Niger. Die Mordkommission hat den als Beziehungstat eingestuften Fall übernommen.

Der Bereich am Jungfernstieg wurde weiträumig abgesperrt. Auch der S-Bahnverkehr wurde unterbrochen. Ein Rettungshubschrauber landete am Jungfernstieg.