Erst am Dienstag kam es in Berlin zu erheblichen Behinderungen im Flugverkehr, weil eine Weltkriegsbombe entschärft werden musste. Nun wurde auch in Frankfurt eine Bombe entdeckt, die am Sonntag entschärft werden soll und für die tausende Frankfurter ihre Wohnungen räumen müssen.

Größte Evakuierung der Nachkriegsgeschichte

Wie die Bild-Zeitung berichtet, müssen für die Bombenentschärfung rund 70.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Auch ein anliegendes Polizeipräsidium muss geräumt werden. Bei der Bombe handelt es sich um eine 1,8 Tonnen schwere Sprengbombe vom Typ HC-4000. Im Zweiten Weltkrieg wurde diese von den Briten abgeworfen, ist aber nicht explodiert.
Bisher ist nicht klar, ob auch für die Entschärfung in Frankfurt der Flughafen gesperrt werden muss. Abhängig ist das laut Deutscher Flugsicherung von den Windverhältnissen, weil die Flugzeuge je nach Wind anders über die Stadt fliegen.