Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen plant einen massiven Umbau der Bundeswehr. Demnach solle der Fokus der Truppe nicht mehr wie in den vergangenen Jahren nur auf Auslandseinsätzen liegen.

Innenverteidigung im Fokus

Man wolle sich stattdessen „gleichrangig“ der Landes- und Bündnisverteidigung widmen, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“. Das Blatt berufe sich auf das ihr vorliegende Grundsatzpapier „Konzeption der Bundeswehr“. Darin heiße es außerdem, dass die Bundeswehr vorbereitet sein und „ihren Beitrag zur nationalen Sicherheitsvorsorge“ leisten müsse. Die Landes- und Bündnisverteidigung sei die „anspruchsvollste Aufgabe mit dem höchsten Nachholbedarf“.

Hintergrund sei die veränderte Sicherheitslage. Vor allem der Konflikt um die Ostukraine sei ein Auslöser dafür, dass die Landes- und Bündnisverteidigung wieder stärker in den Fokus rückt.

Für die Bundeswehr dürfte die Umsetzung der Pläne Ausgaben in Milliardenhöhe bedeuten.