Der mutmaßliche Täter, der am Sonntagmorgen mit einem Auto in eine Fußgängergruppe vor einer Diskothek in Cuxhaven fuhr, steht nun vor dem Haftrichter. Das Motiv für die Amok-Fahrt ist weiterhin unklar.

Gezielte Amok-Fahrt

Sechs Menschen wurden verletzt, als der Mann am Sonntagmorgen in die Menschengruppe raste. Nach Polizeiangaben habe er seine Opfer gezielt ausgewählt und habe sie dann bewusst angefahren. Alle Opfer wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Vier von ihnen konnten noch am Sonntag wieder entlassen werden. Ein Opfer liegt derzeit noch im Krankenhaus, schwebt aber nicht in Lebensgefahr.

Nach der Attacke versuchte der Täter zu flüchten. Er wurde allerdings 300 Meter weiter von der Betonmauer eines Brunnens gestoppt. Das Personal der Diskothek konnte den Mann schließlich überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Bei dem Täter handelt es sich um einen Asylbewerber aus Cuxhaven, wahrscheinlich aus Syrien. Ein politisches Motiv werde derzeit ausgeschlossen, gab die Polizei bekannt. Derzeit prüft die Staatsanwaltschaft, ob ein Haftbefehl gegen die 29-Jährigen erlassen wird. Der Tat sei vermutlich ein Streit in der Diskothek vorausgegangen. Wahrscheinlich stand der Syrer unter Alkoholeinfluss. Ein Bluttest soll im Laufe des Tages darüber Aufschluss geben.