Aufregung bei Porsche! Insgesamt 33 Staatsanwälte und 160 Polizisten durchsuchten am Mittwochmorgen zehn Objekte des Sportwagenherstellers in Baden-Württemberg und Bayern. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Stuttgart.

Dem Unternehmen wird Betrug im Zusammenhang mit dem Dieselskandal vorgeworfen. Unter den drei Beschuldigten sei ein Vorstandsmitglied sowie ein „Mitglied des höheren Managements“, heißt es aus Ermittlungskreisen. Der dritte Beschuldigte arbeitet offenbar nicht mehr für die Stuttgarter Volkswagen-Tochter.

Namen wurden bisher nicht genannt.

Dieselskandal: Ermittlungen gegen Autohersteller

Porsche ist nicht der erste Autohersteller, der im Zusammenhang mit dem Dieselskandal auf dem juristischen Prüfstand steht. Auch Volkswagen, BMW, Audi, Daimler und der Zulieferer Bosch  bekamen bereits Besuch von der Staatsanwaltschaft.

Den Autoherstellern wird zur Last gelegt, illegale Abschalteinrichtungen der Abgasreinigungsanlage in Dieselautos eingebaut und falsche Werbung verbreitet zu haben.