In Österreich wurde ein 19 Monate alter Junge stundenlang im Auto liegen gelassen. Bei Außentemperaturen von über 30 Grad verstarb das Kind wahrscheinlich an Überhitzung.

Die 17 Jahre alte Mutter und ihr Freund, der nicht der Vater des Jungens ist, ließen laut polizeilichen Angaben ihr Kind absichtlich im Auto, da es nach einer mehr als sechsstündigen Autofahrt eingeschlafen sei.

Danach gingen Mutter und Freund in ihre Wohnung, schliefen selbst ein und vergaßen den Nachwuchs für mehrere Stunden. Nachdem sie aufwachten und den Jungen aus dem Auto holen wollten, konnten sie nur noch seinen Tod feststellen.

Offiziell steht die Todesursache noch nicht fest, die Behörden gehen aber von einem Hitzetod aus. Die Obduktion des Leichnams soll nun Innsbruck erfolgen. Falls das Kind wirklich an einem Hitzetod gestorben ist, wird gegen die Mutter wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. Auch dem Freund könnte in diesem Fall eine Strafe drohen. Die Tragödie ereignete sich im Vorarlberger Bezirk Bludenz.