Ein unglaublicher Fall ereignete sich gestern Abend in Dresden. Ein 63-jähriger Passant wollte in der sächsischen Hauptstadt einen Streit schlichten und wurde selbst zur Zielscheibe.

Eine Gruppe von etwa 15 Georgiern pöbelte Passanten in der Dresdner Innenstadt an. Der Mann ging dazwischen und versuchte zwischen beiden Seiten zu vermitteln. Doch seine Zivilcourage kam nicht gut an. Ein Angreifer schlug auf den Mann ein. Er musste ambulant behandelt werden.

Die Männer zwischen 20 und 33 Jahren flüchteten in Richtung Zwinger. Die Polizei nahm die Verfolgung auf.

Mindestens 20 Beamte und mehrere Streifenwagen waren im Einsatz,

sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Dresden.

Die Polizei nahm die Verfolgung des mutmaßlichen Täters auf. Nach dessen Flucht durch die halbe Stadt, konnte der junge Mann schließlich festgenommen werden. Jetzt wird gegen ihn wegen schwerer Körperverletzung ermittelt. Auch sieben weitere Männer verbrachten die Nacht in Polizeigewahrsam.