Nord- und Südkorea haben sich auf ein Gipfeltreffen geeinigt! Ende April werden der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un und Südkoreas Präsident Moon Jae-in persönlich in der Grenzstadt Panmunjom zusammenkommen. Das teilte Südkoreas nationaler Sicherheitsberater Chung Eui-yong am Dienstag in Seoul mit. Außerdem will Nordkorea seine Atom- und Raketentests während der Dialogphase stoppen. Nordkorea zeige seine „Entschlossenheit zur atomaren Abrüstung“, hieß es aus Seoul. Zudem wird zwischen den Führungen der beiden seit Jahrzehnten verfeindeten Nachbarstaaten erstmals eine direkte Hotline eingerichtet.

Zustandegekommen ist dieses Treffen während Gesprächen zwischen einer hochrangigen Delegation aus Südkorea und Diktator Kim. Hauptthema während des Abendessens war die aktive Verbesserung der Beziehungen zwischen Pjöngjang und Seoul und Sicherung von Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel. Nach Angaben des Präsidialamtes in Seoul dauerten die Gespräche zwischen mehr als vier Stunden.

Südkorea will Abwehrsystem mit den USA trotzdem ausbauen

Präsident Moon Jae-in mahnt trotzdem zur Vorsicht. Er hat das Militär seines Landes aufgerufen, trotz der jüngsten Kontakte zum Norden wachsam zu sein. „Wir müssen mit dem Norden darüber sprechen, die Halbinsel atomwaffenfrei zu machen“, sagte Moon kurz danach. Das gemeinsame Abwehrsystem mit den USA auszubauen, ist ihm weiterhin ein großes Anliegen.

Trotzdem kann man dieses Zusammenkommen als großen Schritt in die richtige Richtung werten, denn es war der ranghöchste Südkorea-Besuch in Pjöngjang seit mehr als zehn Jahren.