Schon wieder Akku-Ärger bei Samsung. In Samsungs Galaxy Note 4 sollen teilweise gefälschte Batterien eingebaut worden. Die Gefahr einer Überhitzung ist immanent.

Nur wenige Tage vor dem erwarteten Markstart des brandneuen Galaxy Note 8 muss Samsung erneut mit Akku-Problemen kämpfen. Dieses Mal stammen die schadhaften Akkus aber nicht von Samsung selbst. Betroffen sind circa 10.000 Einheiten des Galaxy Note 4. Die Geräte wurden vom Logistikunternehmen FedEx Supply Chain aufgearbeitet und sind dann vom Netzbetreiber AT&T weiterverkauft worden.

Die gute Nachricht daran, es sind ausschließlich Kunden in den USA betroffen, die ihr Gerät zwischen zwischen Dezember 2016 und April 2017 von AT&T im Rahmen eines Ersatzgeräteprogramms erhalten hätten.

Bislang ist einem Bericht von „The Verge“ zufolge nur ein Fall bekannt, bei dem ein Gerät überhitzte. FedEx Supply Chain hat inzwischen eine Rückrufaktion für die betroffenen Smartphones eingeleitet. Im Gegensatz zum Debakel vor rund einem Jahr beim Galaxy Note 7 ist dieser Vorfall für Samsung daher glimpflich abgelaufen.