Eine bezeichnendere Kulisse hätte Angela Merkel für ihren heutigen Empfang von Emmanuel Macron kaum wählen können. Auf der Großbaustelle des Humboldt-Forums im unfertigen Berliner Stadtschloss begrüßten sich die beiden Europa-Freunde, die sich jeder Menge ungelöster Probleme gegenübersehen.

Ich bin nicht bange,

gibt sich Merkel dennoch zuversichtlich. Bis zum Juni-Gipfel der EU will die Kanzlerin noch echte Ergebnisse liefern. Eines der Hauptfragen, die Merkel und Macron heute Nachmittag im Kanzleramt zu besprechen haben, dürften die von der Union kritisierten Reformpläne Macrons für die europäischen Finanzen sein.

Deutschland und Frankreich haben angekündigt, gemeinsame Vorschläge für die EU-Erneuerung bis Ende Juni vorzulegen.

Bremst Merkel Macrons Reform-„Schub“?

Es war eine enthusiastische Rede, die der französische Präsident im September 2017 an der Sorbonne hielt. Während Macron einen Aufbruch in Europa angekündigte, mühte sich Merkel mit der Bildung der neuen Bundesregierung ab. Wie viel europäischer Tatendrang ist innerhalb der deutsch-französischen Freundschaft geblieben? Viel ist bisher nicht passiert.

Die Liste der zu besprechenden EU-Baustellen ist lang. Diese dürften die brennendsten Themen sein:

  • Banken-Union
  • Europäischer Währungsfonds
  • Asylpolitik
  • Sicherung der EU-Außengrenzen

Auch die Verhältnisse zu den USA und zu Russland gilt es neu zu definieren.

Die Ergebnisse ihres heutigen Treffens werden Angela Merkel und Emmanuel Macron sicher im Gepäck haben, wenn sie kommende Woche zu Donald Trump nach Washington reisen.