In Berlin läuft seit den frühen Morgenstunden eine Großrazzia gegen mutmaßliche Islamisten aus dem Umfeld von Anis Amri – dem Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz im vergangenen Jahr. Die Durchsuchungen der Polizei betreffen sieben Wohnungen im gesamten Stadtgebiet – mit dem Schwerpunkt auf den Bezirk Neukölln. In der Budapester Straße wurde zudem ein verdächtiger Rucksack inspiziert, der sich nahe eines durchsuchten Wohnhauses befand. Er stellte sich jedoch als ungefährlich heraus.

Verdächtige aus IS-Gebieten zurückgekehrt

Ausschlaggebend für den SEK-Einsatz sind Ermittlungen der Staatsanwaltschaft hinsichtlich Ausreisen der betreffenden Personen in IS-Gebiete, sagte eine Polizeisprecherin. Die Verdächtigen seien erst seit Kurzem wieder zurück in Deutschland. Es soll mehrere Festnahmen gegeben haben.

Bereits im Oktober stellte die Polizei Waffen und Munition in Reinickendorf und in Charlottenburg-Wilmersdorf sicher. Ein 40-jähriger Mann mit Kontakt zur Berliner Islamisten-Szene wurde in diesem Zusammenhang verhaftet.