Die andauernden Unwetter haben das Land noch immer fest im Griff. Am Sonntag zerstörten schwere Stürme die Oberleitungen der Deutschen Bahn im Raum Offenburg in Baden-Württemberg und brachten damit den gesamtem Fahrplan durcheinander. Die Folge: 1000 Reisende saßen am Bahnhof fest und mussten im Nieselregen stundenlang dort ausharren.

Strecke komplett gesperrt

So hat sich wohl keiner der Reisenden seinen Sonntag vorgestellt. Nachdem ein Unwetter mit schweren Stürmen die Oberleitungen der Deutschen Bahn beschädigte, stellte das Unternehmen den Zugverkehr auf der gesamten Strecke ein und sperrte die Verbindung. Die Folge: 1000 Reisende strandeten am Offenburger Bahnhof und warteten stundenlang auf ihre Weiterfahrt. Derweil kümmerten sich das Rote Kreuz, die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk um die Menschen. Die Deutsche Bahn stellte außerdem Hotelzüge bereit, in denen sich die Reisenden aufhalten konnten.

Wichtige Verbindung

Die Strecke zwischen Offenburg und Freiburg sei eine entscheidende Verbindung für den Nord-Süd-Verkehr, berichtet die „BILD“-Zeitung nach Informationen der Deutschen Bahn. Da sie allerdings wegen Bauarbeiten derzeit nur eingleisig in Betrieb ist, traf der Ausfall den Zugverkehr noch härter. Am Abend wurden schließlich Busse eingesetzt, die die Menschen an ihre jeweiligen Ziele brachten. Seit heute Morgen sei der Zugverkehr wieder in Betrieb.