Die Antwort der radikal-islamischen Hamas auf Donald Trumps Anerkennung von Jerusalem als Israels Hauptstadt war zu erwarten. Diese sei ganz klar eine Kriegserklärung an die Palästinenser, die wiederum den Ostteil der Heiligen Stadt als Hauptstadt eines unabhängigen Palästinenserstaates für sich beanspruchen. Der Erzrivale Israel solle nun mit einer neuen „Intifada zur Befreiung Jerusalems“ mitten ins Herz getroffen werden, ließ Hamas-Chef Ismail Hanija am Donnerstag in Gaza verlauten. Zugleich rief er die palästinensische Autonomiebehörde dazu auf, jegliche Friedensbemühungen mit Israel unverzüglich aufzugeben.

Proteste und Generalstreik in Palästinensergebieten

Während Israel unter Regierungschef Benjamin Netanjahu die „historische Erklärung“ feiert und bereits bei weiteren Staaten um die Anerkennung Jerusalems als ungeteilte Hauptstadt wirbt, liegt das öffentliche Leben im palästinensischen Gebiet lahm. Mit brennenden US-Flaggen, Trump-Bildern und Autoreifen machten Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland ihrem Ärger Luft. Am Donnerstagmorgen zogen öffentliche Einrichtungen und Geschäfte in Ost-Jerusalem, Gaza und im Westjordanland mit einem Generalstreik nach.