Knapp zwei Monate nach den schweren Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg stand heute der erste Chaot vor Gericht und musste ein hartes Urteil einstecken!

Niederländer verurteilt

Am 6. Juli 2017 soll der 21 Jahre alte Niederländer nach der “Welcome to Hell”-Demo Flaschen auf Polizisten geworfen haben. Als diese ihn festnehmen wollten, wehrte er sich heftig und sitzt deswegen seit dem 7. Juli in Untersuchungshaft. Heute dann das Urteil: Der Angeklagte muss ganze 31 Monate lang ins Gefängnis! Der Staatsanwalt hatte sogar nur ein Jahr und neun Monate gefordert, womit die Strafe also weit höher ausfiel.

Weitere Urteile folgen

Nachdem bei den Krawallen in Hamburg an die 500 Polizisten teilweise schwer verletzt wurden, sitzen noch 32 Beschuldigte in Untersuchungshaft. Auch sie werden in den nächsten Tagen vor Gericht erscheinen und wohl ein hartes Urteil entgegen nehmen müssen.