UPDATE: Nach den zwei Explosionen in der Chemiefabrik warnen die Behörden nun vor dem giftigem Rauch, der aus den Ruinen austritt. Demnach sei er „unglaublich gefährlich“ und die Bevölkerung werde dazu angehalten, sich nicht in die Nähe der Fabrik zu begeben. Ein Polizist wurde bei der Detonation verletzt, weil er schwarzen Rauch einatmete. Neun seiner Kollegen wurden zur Beobachtung in ein Krankenhaus gefahren. Die Feuerwehr hat außerdem in Absprache mit den zuständigen Behörden entschieden, dass es das beste sei, das Feuer ausbrennen zu lassen und keine Einsatzkräfte mehr an den Unglücksort zu schicken. 

Harvey zieht noch immer eine Spur der Verwüstung durch Texas. Jetzt droht erneut eine Katastrophe. Durch die Explosionen in einer Chemiefabrik nahe Houston steigt schwarzer Rauch in den Himmel.

Vogelperspektive auf die Chemiefabrik. ©Google Maps

Es war nur noch eine Frage der Zeit

Die befürchteten Explosionen in der überfluteten Chemiefabrik sind leider zur Realität geworden. Der US-Chef des Konzerns, Rich Rowe, rechnete mit der Katastrophe zwar erst in sechs Tagen, zum Glück wurde das Gebiet um die Fabrik allerdings rechtzeitig evakuiert. Durch die Überschwemmungen wurde zuvor das Kühlsystem der Fabrik beschädigt, das dringend für die Kühlung der chemischen Substanzen nötig war.