Am vergangenen Donnerstag wurde in einem Wald im Schweizer Kanton Thurgau die Leiche einer jungen Frau gefunden. Jetzt ist die Identität der Toten geklärt. Es handelt sich um die seit letzten Jahres vermisste Isabella T.

Schlimmer Verdacht bestätigt

Isabella T. wurde am 12. November 2017 von ihrer Familie als vermisst gemeldet. Seither fehlte jede Spur von der in der Schweiz lebenden Serbin. Bis zum letzten Moment hoffte Isabellas Mutter, dass es sich bei der Leiche nicht um ihre Tochter handelt. Vergebens. Ein DNA-Test bestätigte die furchtbare Vermutung.

Bislang ist die Todesursache noch ebenso unklar wie der Todeszeitpunkt und der Ort der Tat. Nach Polizeiangaben sei die Leiche der Getöteten am Mittag des 24. Dezember 2017 eingerollt in einen Teppich mit einem Auto in den Wald gebracht worden. Der 78-jährige Besitzer des Waldes, Manfred Hunziker, fand die Leiche etwa 200 Meter tief im Dickicht. Zuerst dachte er, dass es sich bei dem Fund lediglich im Müll handele, als er allerdings Haare sah, die aus dem Teppich lugten, rief er die Polizei.

Die Schweizer Kantonspolizei Thurgau sucht nun nach Zeugen, die bei der Aufklärung des Verbrechens helfen können. Unter der Telefonnummer (+41)058 345 22 22 können sachdienliche Hinweise gemeldet werden.

Foto: ©Facebook