Platz da, jetzt kommt Söder! Horst Seehofer kümmert sich in Berlin als Innenminister um Deutschlands „Heimatanliegen“. Für Marcus Söder (CSU) ist das die Chance auf den bayerischen Thron. Der Landtag in München will den bayerischen Staatsminister für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat zum Ministerpräsidenten des Freistaates ernennen. Von Seehofers Nachfolger erhofft sich die bayerische Landesregierung eine interne Erneuerung.

Seehofer ist im Zuge seiner Vereidigung als Kabinettsmitglied vor drei Tagen als bayerischer Ministerpräsidenten zurückgetreten. Dass die Wahl des bayerischen Ministerpräsidenten auf einen CSU-Kandidaten fällt, seht außer Frage. Die Partei hat in Bayern traditionell die absolute Mehrheit inne.

Die Landtagspräsidentin Barbara Stamm dankte Seehofer auf der Sondersitzung für seine „äußerst verdienstvolle Arbeit für den Freistaat Bayern und die Bürger dieses Landes“.

Von den CSU-Abgeordneten im Landtag wurde der 68-Jährige mit tosendem Applaus gefeiert.

Ich habe meine Zeit abgeschlossen, es war eine sehr schöne und erfolgreiche Zeit. Jetzt beginnt mit dem heutigen Tag eine neue Ära in Bayern,

machte Seehofer den Weg frei für seinen Erben. Und der heißt: Markus Söder.