Die Asylfrage sorgt nicht nur innerhalb der Großen Koalition für Krisenstimmung, auch in der Gesellschaft schwindet der Zuspruch für Merkels Flüchtlingspolitik. Während die Kanzlerin versucht, bis zum EU-Gipfel am 28. und 29 Juni eine Last-Minute-Lösung durch bilaterale Vereinbarungen zu finden, spricht sich inzwischen knapp jeder zweite (42 Prozent) Bundesbürger für eine Ablösung der Kanzlerin aus. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Ebenfalls 42 Prozent der Befragten stärken Merkel weiterhin den Rücken. Die übrigen 15 Prozent schlugen sich weder auf die Seite der Befürworter noch auf die Seite der Gegner.

Unter den Unions-Wählern sind 63 Prozent von der Bundesregierung unter Merkel überzeugt. Doch von guter Stimmung kann keine Rede sein, wünschen sich doch 27 Prozent dieser Wählergruppe einen Wechsel im Kanzleramt. Während der Rückhalt in den eigenen Reihen bröckelt, sind 66 Prozent der Grünen mit dem Kurs von Angela Merkel zufrieden. Bei den Linken sind es immerhin 48 Prozent, bei den SPD-Wählern 46 Prozent und im Lager der FDP ziehen 45 Prozent eine positive Zwischenbilanz. Unter AfD-Wählern können lediglich 6 Prozent mit Merkel an der Regierungsspitze leben.

Zugleich offenbart die Umfrage, dass nur jeder dritte Deutsche (32 Prozent), davon ausgeht, die amtierende Regierung könne der Asylkrise nicht standhalten.