Es sollen grauenvolle Szenen am gestrigen Unfallort auf der Urlaubsinsel Mallorca gewesen sein. Eine 30-jährige Porsche-Fahrerin raste ungebremst in eine Gruppe von 12 deutschen Radfahrern und verletzte neun von ihnen. Ein Mann ist seinen schweren Verletzungen am Freitag erlegen. Wie die spanische Verkehrsbehörde der Insel via Twitter mitteilte, ist der Urlauber aus Deutschland am frühen Morgen verstorben.

Die Gruppe war von Font de sa Cala an der Ostküste in Richtung Puig Major in Westen der Insel unterwegs, als der Porsche Cayenne gegen 9:30 Uhr nach nur fünf Kilometern der Strecke in die Gruppe preschte. Einige Teilnehmer der organisierten Tour wurden auf der Straße MA-15 zwischen Artà und Capdepera überrollt.

Juan Esteban, ein Kellner aus Cala Ratjada, war als Ersthelfer an der Unglücksstelle und beschrieb gegenüber „Bild“ das grauenvolle Szenario. Er selbst wurde zuvor von der Porsche-Fahrerin überholt. Dann fuhr die Frau geradewegs in die Gruppe. Sie habe nicht einmal den Versuch eines Ausweichmannövers unternommen.

Die Radfahrer waren nicht zu übersehen,

berichtete Esteban. So etwas Schlimmes habe der 31-Jährige noch nie gesehen. Einer der Verletzten habe einen eingedrückten Hinterkopf gehabt, eine Frau einen offenen Schienbeinbruch.

Alle hatten schwere Abschürfungen.

Eine der wenigen Unverletzten des Geschehens: Die Fahrerin des Porsches. Sie soll unter Schock stehen.