Heute Nacht kam es auf der A57 in Nordrhein-Westfalen zu einem Massencrash. Auf dem Autobahnabschnitt bei Xanten wurden 15 Menschen verletzt, sechs davon schwer. Die Autobahn wurde zwischenzeitlich gesperrt, was zu einigen Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr führte.

Dreiste Unfallflucht

Der Unfallverursacher soll nach Angaben der Polizei vom Unfallort geflüchtet sein. Besonders dreist: Er begab sich zu Fuß auf die Flucht. Seinen Wagen – ein Citroen mit niederländischem Kennzeichen – ließ er am Unfallort stehen. Die Polizei begann noch in der Nacht mit Spürhunden und Helikopter mit der Suche nach dem mutmaßlichen Verursacher. Eine Zeugin sagte aus, dass es sich um einen Mann handelte. Noch immer fehlt jedoch jede Spur von ihm.

Unfallursache unklar

Laut Polizei sei der Citroen-Fahrer auf der linken Spur aus bisher ungeklärter Ursache in die Mittelleitplanke gerast. Daraufhin krachten sechs weitere Fahrzeuge, unter anderem ein LKW, in die Unfallstelle. Ein Unfallopfer befindet sich offenbar noch in Lebensgefahr.

Quellen: WDR, RP, Der Westen