In Nordrhein-Westfalen hat am Dienstagmorgen die größte Razzia der deutschen Geschichte gegen organisierte Schwarzarbeit begonnen. Wie Dr. Heinz Michael Horst, Sprecher der Zoll-Sonderkommission „Moses“, gegenüber der “Rheinischen Post” bestätigte, gehen seit 6 Uhr morgens über 1000 Beamte von Zoll und Polizei gegen illegale Arbeitsverhältnisse im Bundesland vor. Die groß angelegte Aktion soll lange vorbereitet gewesen sein. Auch Spezialeinsatzkommandos und Einsatzkräfte der Eliteeinheit GSG 9 sollen vor Ort involviert sein. Der Zugriff wurde in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Wuppertal und weiteren Staatsanwaltschaften angesetzt.

Der Razzia liegen unter anderem Haftbefehle gegen zehn Verdächtige zugrunde. Die gesuchte Gruppe soll mit Schwarzarbeit um eine Summe in zweistelliger Millionenhöhe bereichert haben. Die “Rheinische Post” berichtete bereits, dass in Erkrath Wohnungen und Geschäftsräume gestürmt wurden. Weitere Details sind derzeit aus „ermittlungstaktischen Gründen“ noch nicht bekannt.