Bis zu 90.000 Reisende, die ihren Flug für Dienstag geplant haben, können sich an vier deutschen Flughäfen auf Ausfälle und lange Wartezeiten einstellen. Wie die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di heute bekanntgab, streicht Lufthansa für den morgigen Dienstag 800 Flüge. Betroffen sind die Flughäfen Frankfurt am Main, München, Köln und Bremen. Mit den Warnstreiks will Ver.di vor der dritten Verhandlungsrunde im öffentlichen Dienst Druck erzeugen. Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro zusätzlich pro Monat.

Frankfurt bestätigte die angekündigten Einschränkungen bereits. Demnach ist am Flughafen morgen mit „erheblichen Verzögerungen im Betriebsablauf sowie Flugausfällen“ zu rechnen, heißt es auf der Internet-Seite. Insbesondere die Sicherheitskontrollstellen zum Abfluggate A und Z im Terminal 1 seien von der Arbeitsniederlegung betroffen.

Durch Kundgebungen der Streikenden am Flughafen kann es zudem zu Behinderungen im Straßenverkehr mit verlängerten Pkw-Anreisezeiten kommen,

kündigte der Flughafenbetreiber Fraport an. Passagiere sollten deshalb aussreichend Zeit bei der Anreise einplanen.

Weiterführende Informationen finden Fluggäste auf folgenden Internetpräsenzen:

Frankfurt/Main: http://www.frankfurt-airport.com

Köln: http://www-koeln-bonn-airport.de

München: https://www.munich-airport.de

Bremen: http://www.bremen-airport.com