Nach Angaben des Gesundheitsministeriums kamen bei einem Doppelanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens 25 Menschen ums Leben. Unter den Opfern befinden sich auch zahlreiche Journalisten, die nach dem ersten Anschlag auf dem Weg zum Tatort waren.

Die Explosionen ereigneten sich nur wenige Momente nacheinander. Die zweite Bombe traf eine Gruppe von Journalisten, die zum Anschlagsort eilten. Die Attentäter gingen dabei besonders perfide vor und hatten sich mit Kameras ausgestattet und sich somit unter die Reporter gemischt. Inzwischen hat sich die Terrormiliz ISIS zu den Anschlägen bekannt.

Mindestens 49 weitere Menschen seien bei den schweren Explosionen in der Nähe des Sitzes des Geheimdienstes NDS verletzt worden. Sechs der Toten seien Journalisten. Einer von ihnen ist der bekannte AFP-Chef-Fotograf Shah Marai. Die Reporter sind nach Angaben des afghanischen ISIS-Ablegers Chorasan gezielt Opfer des zweiten Anschlages geworden. Nicht nur Journalisten, sondern auch Sicherheitskräfte seien nach der Explosion zum Anschlagsort geeilt. Dort habe sie ein Attentäter „mit seiner Sprengstoffweste überrascht“. Die Terrormiliz gab diese Informationen via Telegram bekannt.