Vergangene Woche machte das Foto vom Kim Kardashian und Donald Trump Schlagzeilen. Doch der Besuch im Weißen Haus zahlt sich aus: Der Präsident verkürzt nun auf Bitten des Reality-Stars die Haftstrafe für Alice Arie Johnson.

Trump gab Haftverkürzung statt

Das Weiße Haus teilte am Mittwoch mit, dass Trump der Haftverkürzung der 63-Jährigen statt gibt. Im Anschluss wurde sie freigelassen. Johnson saß seit 1996 im Gefängnis. Sie wurde für schuldig befunden, da sie offenbar als Telefonvermittlerin in Drogengeschäfte verwickelt gewesen sei.

In der Mitteilung des Weißen Hauses hieß es, die 63-Jährige sei in den vergangenen Jahrzehnten eine „Mustergefangene“ gewesen. Kardashian reagierte euphorisch und twitterte:

Beste Nachricht aller Zeiten.

Auch Johnson ist überglücklich über ihre frühzeitige Entlassung:

Ich bin einfach so dankbar, ich habe das Gefühl, mein Leben fängt neu an,

sagte die 63-Jährige, die von Freunden und Familie in Empfang genommen wurde.

Forderung nach Reform von Justiz- und Strafvollzug

Die 37-Jährige erfuhr von der Geschichte aus den Sozialen Medien und begann sich für die Frau einzusetzen. Vor dem Treffen im Weißen Haus soll es allerdings monatelange Verhandlungen mit Trumps Schwiegersohn Jared Kushner gegeben haben. Dieser soll eine Reform des Strafvollzugs organisieren, denn die US-Regierung hat unter Trump den Umgang mit Drogendelikten noch verschärft.

Trump-Kim-Summit

Die Presse nannte das Treffen zwischen dem Präsidenten und dem TV-Promi scherzhaft „Trump-Kim-Summit“ in Anspielung an das bevorstehende Gipfeltreffen zwischen dem Republikaner und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.