Erfreuliche Öko-News: Noch nie wurde in Deutschland so viel Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen wie in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Das ist die Halbjahresbilanz nach Berechnungen des Energiekonzerns Eon. Insgesamt konnten mittels Wind- und Solaranlagen sowie Wasserkraft- und Biomasseanlagen 104 Milliarden Kilowattstunden erzeugt werden. Das entspricht einem Zuwachs um etwa neun Prozent.

Hinzu kommt der Strom aus privaten Photovoltaik-Anlagen, der unmittelbar verbraucht und nicht ins Netz eingespeist wird.

Grüne Power: Windkraftanlagen

Einen maßgeblichen Anteil des Ökostroms entstammt mit rund 55 Milliarden Kilowattstunden den deutschen Windkraftanlagen an Land und auf See.

Die Stromerzeugung aus Solaranlagen legte im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 leicht um eine auf 21 Milliarden Kilowattstunden zu.

Strom aus Biomasse blieb mit 20 Milliarden Kilowattstunden unverändert. Wasserkraftanlagen erzeugten 8 Milliarden Kilowattstunden, eine mehr als im Vorjahreszeitraum.

Stürme kurbeln Energiegewinnung an

Sturmtief Burglind hat am 3. Januar für die bisher größte Einspeisung erneuerbarer Energien ins Stromnetz gesorgt, wie die Bundesnetzagentur nach Auswertung der Daten bekannt gab. Die erzeugten 1,1 Milliarden Kilowattstunden deckten 71,6 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland ab.

Am 28. Januar konnten die Ökoenergien sogar 81 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland gewährleisten.

Im gesamten Jahr 2017 hatte nach Angaben des

Laut Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft umfasste der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in Deutschland im gesamten Jahr 2017 lediglich 36 Prozent betragen.

Ökostrom auf dem Vormarsch

Die von Januar bis Ende Juni 2018 produzierte Menge an Ökostrom würde nach Eon-Angaben rechnerisch ausreichen, um alle deutschen Haushalte bei einem Durchschnittsverbrauch von 2.500 Kilowattstunden ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. Innerhalb von drei Jahren sei die Ökostromerzeugung um ein Drittel gestiegen.

Das zeigt, dass die Erneuerbaren für unsere Energieversorgung immer wichtiger werden,

sagte die Vorsitzende der Geschäftsführung von Eon Energie Deutschland, Victoria Ossadnik.