Die deutsche Wirtschaft scheint auf Wachstumskurs: Im ersten halben Jahr haben Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nämlich ein Plus von 18,3 Milliarden Euro erwirtschaftet, wie das Statistische Bundesamt jetzt mitteilte. Das bisher höchste Plus gab es im Jahr 2000 und das lag damals bei 28,8 Milliarden Euro.

Das sind die Gründe für das Mega-Plus:

  • mehr Steuereinnahmen und Sozialbeiträge durch eine sehr gute Arbeitsmarktlage (2,518 Millionen Arbeitslose im Juli – der niedrigste Wert seit der Wiedervereinigung)
  • steigende Konsumlust
  • staatliche Ausgaben für Unterbringung und Integration von Flüchtlingen
  • steigender Export
  • Unternehmen investierten mehr

Weit entfernt von der Schuldenobergrenze

Mit einem Bruttoinlandsprodukt von Plus 1,1 Prozent ist man in Deutschland zudem weit entfernt von der von Europa beschlossenen Schuldenobergrenze. Die legt nämlich ein maximales Defizit von 3 Prozent fest. Das knackte Deutschland zuletzt im Jahr 2010 mit einem Minus von 4,2 Prozent.
Nach Einschätzung von Ökonomen bleibt Deutschland außerdem weiter auf Wachstumskurs und der Aufschwung könnte dieses Jahr sogar noch größer ausfallen.