Täglich kommt es zu tragischen Verkehrsunfällen auf deutschen Autobahnen und nicht immer gelangen Rettungskräfte problemlos an die Unfallstelle. Doch was sich am Dienstagabend auf der A10 bei Potsdam im Berufsverkehr abgespielt hat, ist an Ignoranz kaum zu überbieten.

Weil Lkws und Pkws die Rettungsgasse auf dem Berliner Ring teilweise auf allen drei Spuren blockierten, sahen sich Sanitäter gezwungen, die Fahrer selbst zum Platzmachen zu bewegen, um zu den Unfallopfern vorzudringen. Mit Geschrei und Klopfen an die Fensterscheiben mussten sich die Einsatzkräfte Gehör verschaffen, wie die „Bild“ berichtete.

Zwischen dem Dreieck Werder und der Autobahn-Abfahrt Glindow waren mehrere Autos und ein Lastwagen ineinander gefahren. Drei Menschen wurden bei dem Zusammenstoß teilweise schwer verletzt. Erst nach 30 Minuten trafen die Helfer an der Unfallstelle ein. Die Verletzten wurden umgehend in umliegende Kliniken gebracht.

Foto: Facebook