Ein Laster, der 12 Tonnen gefährliche Salpetersäure transportierte, löste am Morgen auf der A24 Katastrophenalarm aus. Der Fahrer entdeckte nämlich ein Leck an seinem Gefahrguttransporter und alarmierte sofort die Feuerwehr.

Leck in Pause entdeckt

Der Fahrer ahnte nichts Schlimmes als er während einer Pause auf dem Rasthof Walsleben (Brandenburg) um seinen LKW ging. Dort entdeckte er allerdings ein Loch im Tank. Der Anruf bei der Feuerwehr löste umgehende Säurealarm aus und führte zur Vollsperrung der Autobahn. Ein Sprecher des Lagezentrums sagte gegenüber der dpa: Der Sattelzug hat 12 Tonnen Salpetersäure geladen. Das Abpumpen läuft bereits und wird noch Stunden dauern.”

Da Salpetersäure hoch ätzend auf Haut und Atemwege wirkt, bewegen sich die zuständigen Experten der Feuerwehr nur in Spezialanzügen am Unfallort. Wie das Leck entstehen konnte, ist allerdings nicht bekannt.

Auch wenn zwei Wohnhäuser in der näheren Umgebung evakuiert werden mussten, wurde niemand verletzt.

Weg zur Ostsee dauert länger

Bisher kann niemand sagen, wann die A24 wieder freigegeben werden kann, weshalb Autofahrer gebeten werden, diese weiträumig über Bundes- und Landstraßen zu umfahren. Die A24 gehört neben der A19 allerdings zu den wichtigsten Verbindungen in Richtung Ostsee, so dass sich Urlauber und Heimkehrer auf einen längeren Anreiseweg einstellen müssen.