Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A59 ist die Autobahn ab dem Kreuz Duisburg Nord in Richtung Dinslaken komplett gesperrt. Unter den mehreren Schwerverletzten ist unter anderem auch eine 44-jährige Frau, die zurzeit sogar noch in Lebensgefahr schwebt. Bei der 44-Jährigen soll es sich auch um die Unfallverursacherin handeln.

Gegen 5.50 Uhr prallten zwei Autos unter der Brücke der A42 auf der Autobahn nahe des Kreuzes Duisburg-Nord in Fahrtrichtung Dinslaken frontal aufeinander, berichtete die Feuerwehr. Ersten Informationen nach sei dann auch noch ein drittes Auto mit verwickelt worden. Die Feuerwehr musste insgesamt zwei eingeklemmte Personen aus den Fahrzeugen befreien. Wenige Minuten vor dem Unfall, gegen 5:30 Uhr, waren nach Polizei-Angaben mehrere Notrufe wegen eines Falschfahrers eingegangen.

Die Sperrung soll laut Polizei bis voraussichtlich Mittag gesperrt bleiben. Bis zum Abschluss der Rettungsarbeiten soll auch die Gegenfahrbahn in Richtung Leverkusen gesperrt sein. Die unmittelbar kreuzende A42 sei weiter befahrbar, berichtet die Polizei.