Kataloniens Separatisten verteidigen bei den Neuwahlen in Barcelona ihre absolute Mehrheit im Regionalparlament. Für Spaniens Regierungschef Rajoy ein Desaster! Nach aktuellem Stand der Stimmenauszählungen erhalten die drei Parteien, die sich für die Unabhängigkeit Kataloniens aussprechen, insgesamt 70 der 135 Sitze. Für die absolute Mehrheit sind 68 Sitze ausreichend.

Der abgesetzte katalanische Präsident Carles Puigdemont feierte das Ergebnis seiner „Republik Katalanien“ in Belgien. Dorthin hatte er sich im Oktober abgesetzt. Mit dem Wahlergebnis in seiner Heimat hält er den spanischen Staat für bezwungen, dies sei ein „Schlag ins Gesicht“ für den Ministerpräsidenten:

Entweder ändert Rajoy sein Rezept, oder wir ändern das Land,

sagte Puigdemont.

Das Wahlergebnis dürfte die Auseinandersetzungen zwischen Barcelona und Madrid um eine mögliche Abspaltung Kataloniens weiter befeuern. Nach dem von der spanischen Zentralregierung als ungültig erklärten Unabhängigkeitsreferendum hatte Ministerpräsident Rajoy rasche Neuwahlen ausgerufen. Seine Hoffnung auf einen Wahlsieg der Unabhängigkeits-Gegner wurde nun abgestraft.