12 Terroristen waren an den Anschlägen von Barcelona und Cambrils beteiligt, die einzigen vier Überlebenden der Terrorzelle wurden nun dem Untersuchungsrichter in Madrid vorgeführt. Fernando Andreu wird jetzt darüber entscheiden, welche Anschuldigungen gegen die Männer erhoben werden können und ob sie in U-Haft kommen. Außerdem soll untersucht werden, ob die Männer noch andere, bisher nicht bekannte Helfer hatten.

Das sind die Attentäter

Mohamed Houli Chemlal, Driss Oukabir, Salah El Karib und Mohamed Aallaa – das sind die Namen der vier letzten Verdächtigen, die von dem aus Marokko stammenden Imam Abdelbaki Es Satty radikalisiert wurden.

Der 21-jährige Chemlal wurde zur Anhörung direkt aus dem Krankenhaus geholt, da er sich bei der Explosion in Alcanar verletzte. Spuren dieser waren noch deutlich zu sehen. In Alcanar befand sich wohl die Bombenwerkstatt der Attentäter und hier kam auch der Kopf der Terrorzelle, der Imam, ums Leben, als am Mittwoch vor den Anschlägen Gasflaschen explodierten und das Haus in Schutt und Asche legten.

Der 28 Jahre alte Oukabir war als erstes ins Visir der Fahnder geraten, da er sich selbst stellte und behauptete, sein Bruder hätte seinen im Terrorwagen gefundenen Ausweis gestohlen. Sein 18-jähriger Bruder Moussa wurde beim Anschlag in Cambrils getötet.

Der 34-jährige Salah El Karib (34) war zusammen mit dem 27 Jahre alten Mohamed Aalla in Ripoll verhaftet worden. Aalla gehörte der Wagen, der beim Anschlag in Cambrils zum Einsatz kam. Karib ist Inhaber eines Ladens, in dem sich alle regelmäßig getroffen haben sollen.