In Rotterdam wurde wegen einer Terrorwarnung ein Rockkonzert abgesagt. Die US-Band Allah-Las sollte im „Maassilo“ vor rund 1000 Besuchern spielen, wurde aber schließlich unter Polizeischutz aus dem Gebäude gebracht.

Terrorwarnung in Rotterdam

Nach Hinweisen spanischer Behörden hatten Polizei und Anti-Terrorkräfte das Gebiet um das Gebäude weiträumig abgesperrt. Zuvor wurde ein Kleinbus mit spanischen Nummernschilden, der mit Gasflaschen beladen worden war, in der Nähe des Veranstaltungsortes gefunden. Der spanische Fahrer wurde vorerst von der Polizei festgenommen. Es gebe aber bisher keine Verbindung zu den Anschlägen in Barcelona und Cambrils.
Aufgrund dieser Umstände wurde das Konzert schließlich abgesagt und ein Polizeisprecher sagte: „Im Interesse der Sicherheit gehen wir natürlich keinerlei Risiko ein.“ Auch die Terroristen in Spanien hatten ihre Anschläge eigentlich mit Gasflaschen geplant. Als ihr Lager allerdings explodierte, entschieden sie sich für einen anderen Plan.

Wenig später stellte sich der Besitzer des gefundenen Wagens in Rotterdam jedoch als harmlos heraus. Er sei außerdem stark angetrunken gewesen und konnte eine glaubwürdige Erklärung für die Gasflaschen in seinem Auto liefern.

Zweiter Verdächtiger in Haft

Wie der Sender NOS mitteilte, wurde in der Nacht gegen 2 Uhr allerdings ein 22-Jähriger in seiner Wohnung festgenommen, dem vorgeworfen wird, hinter der Drohung zu stecken. Das Haus in der Provinz Nordbrabant wurde durchsucht und der Mann verhört.