Nach der tödlichen Messer-Attacke eines Islamisten in Paris appelliert Donald Trump via Twitter an „alle Länder“, der Gefahr ins Augen zu sehen. Gemeint hat der US-Präsident offenbar europäische Staaten wie Frankreich, die immer wieder von terroristischen Akten heimgesucht werden.

Irgendwann müssen die Länder aufwachen und sehen, was wirklich vor sich geht,

meldete sich Trump am Montag in seinem Lieblingsnetzwerk zu Wort. Die Ereignisse in der französischen Hauptstadt machten traurig, schrieb Trump und forderte zugleich ein Umdenken in der Terror-Debatte.

Am Samstagabend stach Khamzat Azimov im Zentrum von Paris nahe der Oper wahllos auf Passanten ein. Ein Mensch wurde in dem beliebten Ausgehviertel getötet, vier weitere erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Der aus Tschetschenien stammende 21-jährige Täter habe mehrmals „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“) geschrien, berichteten Zeugen.

Ich sehe ihn wieder durch die Straße laufen, die Hände voller Blut, mit seinem Messer in der Hand,

berichtete Jonathan, ein Kellner eines koreanischen Restaurants, gegenüber dem Radiosender „Franceinfo“.

Neun Minuten vergingen seit dem Eingang des ersten Notrufs, bis die Polizei den Mann erschoss.

Der Angreifer hatte seinen Tod selbst herausgefordert:

Töte mich oder ich töte dich!,

wird er in französischen Medien zitiert.

Seit 2015 fielen bereits 240 Menschen islamistischen Terroranschlägen in Frankreich zum Opfer.