Da sich die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea immer mehr verschärfen, hat die US-Regierung nun ein Reiseverbot für das Land unter der Führung von Kim Jong-un erlassen.

Reiseverbot ab September

Das Außenministerium in Washington erklärte am Mittwoch, dass es US-Bürgern ab dem 1. September 2017 untersagt ist nach Nordkorea zu reisen. Außerdem werden alle Amerikaner, die sich noch im Land befinden, gebeten, dieses bis ebenfalls zum 1. September zu verlassen. Das gilt im Allgemeinen auch für Hilfsorganisationen und Journalisten, die sich allerdings um Ausnahmegenehmigungen bemühen können. Das Risiko für unrechtmäßige Festnahmen und langjährige Haftstrafen sei einfach zu groß.

Anlass für das Reiseverbot

Aber nicht nur die militärischen Spannungen zwischen den zwei Ländern führten zu dem Reiseverbot, sondern auch der Tod von Otto Warmbier. Der Amerikaner wurde im März 2016 zu 15 Jahren Haft im Arbeitslager verurteilt, weil er ein Plakat gestohlen hatte. Im Juni 2017 ließ man ihn schwer erkrankt frei und er verstarb nur wenige Tage später in seiner Heimat.