Der jüngste Raketentest Nordkoreas soll nach dem Willen der USA mit knallharten Sanktionen bestraft werden. Die UN-Botschafterin der USA nahm dabei China in die Pflicht und warnte ausdrücklich vor einem Krieg. Dieser würde schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen.

Donald Trump kündigte am Mittwoch härtere Strafmaßnahmen gegen Pjöngjang an. Der US-Präsident sprach mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping über den letzten Raketentest. China und Russland riefen Nordkorea dazu auf, die Waffentests zu unterbinden.

In einem Tweet sprach Trump die Situation in Nordkorea an: „Weitere bedeutende Sanktionen werden heute gegen Nordkorea verhängt. Diese Situation wird angegangen!“ Im Gespräch mit Jinping habe das US-Oberhaupt laut Aussage vom Weißen Haus darauf gepocht, dass China alles tun müsse Kims Provokationen einzudämmen und Nordkorea auf den Weg der Denuklearisierung zurückzubringen.

Bei einer Dringlichkeitssitzung des Weltsicherheitsrats sprach UN-Botschafterin Nikki Haley deutliche Drohungen aus. Sollte wirklich ein Krieg ausbrechen, so seien die „wiederholten Aggressionen“ Nordkoreas der Grund dafür. Bei Kriegsausbruch drohte Haley der Führung in Pjöngjang mit „völliger Zerstörung“.

In der Sitzung forderte sie China auf, die Öllieferungen an Nordkorea einzustellen. Im März 2003 wurden die Ölexporte schon einmal für drei Tage gestoppt. Daraufhin nahm Nordkorea die Gespräche auf. Deswegen erachtete Haley es als sinnvoll wieder Öl als Druckmittel zu nutzen.