Nein, das ist kein Skript für die nächste Episode von Star Wars, sondern die Militärvision des US-Präsidenten. Donald Trump will die US-Streitkräfte des Heers, der Luftwaffe und der Marine um eine Weltraumarme erweitern. Die Space Force soll die Verteidigung der Vereinigten Staaten im Weltraum übernehmen. Bereits seit März stehen Pläne dieser Art auf der Trump-Agenda. Nun habe er das Pentagon mit diesbezüglichen Vorbereitungen beauftragt, heißt es aus Washington anlässlich eines Treffen des Nationalen Weltraumrates.

Grund für Trumps Pläne sind offenbar die russischen und chinesischen Aktivitäten im All.

Wenn es darum geht, Amerika zu verteidigen, reicht es nicht, nur eine amerikanische Präsenz im All zu haben. Es muss eine amerikanische Dominanz im All geben,

sagte der Präsident.

Umsetzung steht in den Sternen

Ob es tatsächlich eine Space Force geben wird, ist allerdings noch ungewiss. Weltraumprojekte liegen größtenteils in der Verantwortung der Luftwaffe. Doch beim Militär erntet Trump für seine Expansionsidee keinen Beifall. Bereits im vergangenen Jahr scheiterte ein solches Bestreben mehrerer Abgeordneter. Auch Verteidigungsminister James Mattis hält nichts von Trumps Weltraumträumen, die unnötige Bürokratie nach sich zögen.

Die finale Entscheidung für oder gegen eine neue Teilstreitkraft trifft der Kongress.

Zudem verbietet der Weltraumvertrag, den auch die USA unterzeichnet haben, Waffentests und Militärbasen im Weltraum. Demnach dürfen der Mond und andere Himmelskörper ausschließlich für friedliche Zwecke genutzt werden.