Mit Hochspannung wurde das Treffen von Donald Trump und Kim Jong-un in Singapur erwartet. Groß waren die Erwartungen der Weltgemeinschaft nicht, haben sich beide Seiten in der Vergangenheit verbal doch heftig beschossen und eine ernsthafte nukleare Bedrohung heraufbeschworen.

Schon ein ausbleibender Eklat zwischen dem US-Präsidenten und dem nordkoreanischen Machthaber sollte als Erfolg gewertet werden, eine Annäherung das Ziel. Doch die Signale, welche die Nuklear-Kontrahenten heute aussenden stehen überraschend deutlich auf Frieden. Eine gemeinsame Vereinbarung solle eine Denuklearisierung möglichst schnell voranbringen.

Atomare Abrüstung soll beginnen

Es ist eine historische Begegnung zwischen den USA und Nordkorea. Im Luxushotel „Capella“ auf der Insel Sentosa soll an diesem Dienstag der Grundstein für eine friedliche Zukunft gelegt werden. Auf der Agenda standen keine geringeren Aufgaben als die atomare Abrüstung, eine Friedenslösung für die koreanische Halbinsel und die Auslotung wirtschaftlicher Unterstützung für das isolierte kommunistische Nordkorea.

Nach eigenen Aussagen habe sich Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un auf erste Schritte zur atomaren Abrüstung geeinigt. Diese werden „sehr , sehr schnell beginnen“, sagte Trump bei der heutigen Unterzeichnung einer gemeinsamen Vereinbarung.

Wir unterzeichnen ein sehr wichtiges Dokument, eine ziemlich umfassende Vereinbarung. Wir sind sehr stolz darauf, was heute passiert ist,

sagte Trump.

Auch Nordkoreas Machthaber bekräftigte, dass eine neue Zeit für die Beziehungen zwischen beiden Ländern begonnen hat. Der Weg dorthin sei allerdings mühsam gewesen.

Es war nicht einfach, hierher zu kommen. Alte Praktiken und Vorurteile haben gegen uns gearbeitet. Aber wir haben sie alle überwunden. Und jetzt sind wir hier,

so Kim.

Die Welt wird einen großen Wandel erleben. Wir haben beschlossen, die Vergangenheit hinter uns zu lassen,

erklärte Kim bei einer persönlichen Unterhaltung mit Trump in der Bücherei des Hotels im Beisein von Übersetzern.

Der US-Präsident äußerte sich überzeugt von einer positiven Zusammenarbeit:

Wir werden ein großartiges Verhältnis haben, kein Zweifel. Wir werden ungemein erfolgreich sein.

Welche Punkte das gemeinsame Abkommen konkret enthält, haben beide Parteien noch nicht verraten.

Trump hat angekündigt, Kim Jong-un zu weiterführenden Gesprächen ins Weiße Haus nach Washington einzuladen.