Nord- und Südkorea haben für den 27. April ein Gipfeltreffen vereinbart. Stattfinden wird es im Grenzort Panmunjom, berichteten südkoreanische Sender. Für die Machthaber Kim Jong-un und Präsident Moon Jae-in ist das ein historischer Schritt.

Kommt die atomare Abrüstung?

Auf der Agenda stehen Themen wie die Verbesserung der bilateralen Beziehungen sowie der Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms.

Die ‚Denuklearisierung‘ ist das wichtigste Thema, das auch bei den Vorbereitungen im Vordergrund steht,

so Südkoreas Vereinigungsminister und Delegationsleiter Cho Myoung Gyon, der „gute Gespräche“ mit dem Norden andeutet.

Die Annäherung der beiden Länder kommt plötzlich, ist aber dennoch wichtig. Erst zwei Treffen zwischen den Machthabern gab es seit dem 1953 beendeten Koreakrieg. Diese fanden 2000 und 2007 in Pyeongchang statt. Am 27. April wird sich das nun ändern.

Für die internationalen Bemühungen um eine Lösung des Korea-Konflikts ist dieses Treffen von großer Bedeutung. Zudem könnte die Annäherung die Vorraussetzung für eine atomfreie koreanische Halbinsel sein.

Es ist ein neuer Start in den Bemühungen, die koreanische Halbinsel atomwaffenfrei zu machen, Frieden zu schaffen und die innerkoreanischen Beziehungen weiterzuentwickeln,

so  Cho Myoung Gyon weiter.

Olympische Winterspiele halfen bei Annäherung

Die Einladung zum Gipfeltreffen sei auf den Olympischen Winterspielen im Februar in Pyeongchang erfolgt. Überraschenderweise von Nordkorea, denn zur Eröffnungsfeier übergab Kims Schwester Kim Yo Jong eine Einladung an den südkoreanischen Staatschef Moon. Danach haben beiden Seiten die Beratungen aufgenommen.

Bald folgt Treffen mit Trump

Anschließend ist ein Treffen mit dem US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump geplant. Dies soll spätestens bis Ende Mai stattfinden, heißt es. Zwischen Trump und Kim Jong-un kam es in den letzten Monaten immer wieder zu Spannungen.