Ein Passagierschiff mit 103 Gästen und 26 Besatzungsmitgliedern an Bord hat am Dienstagabend einen Autobahn-Brückenpfeiler bei Duisburg gerammt. Bei der Kollision auf dem Rhein wurden 27 der mehrheitlich aus den Benelux-Staaten stammenden Gäste verletzt, vier von ihnen schwer.

Feuerwehr rückte mit Rettungsbooten an

Die Havarie löste gegen 20.50 Uhr einen Großeinsatz der Duisburger Feuerwehr mit mehreren Rettungsbooten aus. Nach ersten Einschätzungen lief die „Swiss Crystal“ mit dem Bug auf Grund, geriet daraufhin in Schieflage und prallte gegen die Autobahnbrücke. Ein zweites Schiff, das in der Nähe unterwegs war, konnte die verunglückte „Swiss Crystal“ stabilisieren.

Reiseveranstalter schickte Ersatzschiff

Das Hotelschiff war unter der Flagge der Schweizer Reederei Scylla vermutlich in Richtung Niederlande unterwegs. Eine Sprecherin der Reederei konnte am frühen Mittwochmorgen noch keine Aussagen zur Unglücksursache treffen. Eine Stunde nach dem Unfall traf ein Ersatzschiff des Reiseveranstalters für die unversehrten Passagiere ein, um die Reise fortzusetzen. Alternativ wurden Gäste in Hotels untergebracht und auf Wunsch der Heimtransport organisiert.

Die A42 ist vorübergehend zwischen Kamp-Lintfort und Duisburg-Nord gesperrt.