Leipzig startet heute mit der Buchmesse in den Frühling. Von Donnerstag bis Sonntag können Besucher zahlreiche Lesungen hören, Neuerscheinungen kennenlernen und Autoren treffen. Mit dabei sind 2600 Aussteller aus insgesamt 46 Ländern.

Rumänien ist Gastland

Dieses Jahr ist Rumänien Gastland der Messe. Die politisch unruhige Nation bietet insbesondere seinen jungen Autoren eine Plattform. Sie sollen die Buchmesse-Besucher für die rumänische Kultur begeistern. Extra für diesen Anlass wurden 40 Werke ins Deutsche übersetzt.

Proteste gegen rechte Verlage

Vorab demonstrierten etwa 400 Menschen gegen das Erstarken rechter Verlage und Ideologien auf der Buchmesse.

Wir werden nicht hinnehmen, dass rechte Ideologien auf der Buchmesse verbreitet werden,

sagte René Arnsburg, Mitinitiator von #verlagegegenrechts auf der Kundgebung vor dem Leipziger Gewandhaus. Die Initiative Verlage gegen Rechts besteht aus 70 unabhängigen Verlagen und rund 200 Einzelpersonen, die gemeinsam Widerstand gegen rechte Parolen auf der Buchmesse leisten wollen. Vor Ort sind weitere Aktionen geplant.

 Wir wollen aber keine Tumulte. Die helfen nur den rechten Verlagen, weil sie dann in der Opferrolle sind. Wir wollen eine politische Diskussion und mit den Messebesuchern ins Gespräch kommen,

so Arnsburg gegenüber der „Welt“. Vorab hatte die Diskussion um die Äußerungen von Uwe Tellkamp den Konflikt angeheizt.

Die Buchmesse verteidigte die Zulassung rechter Verlage. Sie riefen zu einer offenen und gewaltfreien Auseinandersetzung auf und erinnerte an die Ausgrenzungen in der NS-Zeit.

Buchpreis wird verliehen

Am Nachmittag wird der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Preis der Leipziger Buchmesse vergeben. Jeweils fünf Kandidaten sind in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung nominiert. In der Sparte Belletristik, die zu den wichtigsten zählt, sind Anja Kampmann („Wie hoch die Wasser steigen“), Isabel Fargo Cole („Die Grüne Grenze“), Esther Kinsky („Hain. Geländeroman“), Georg Klein („Miakro“) sowie Matthias Senkel („Dunkle Zahlen“) nominiert. Gestern wurde bereits die norwegische Autorin und Journalistin Åsne Seierstad mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung ausgezeichnet.

Gleichzeitig findet auf dem Leipziger Messegelände die Antiquariatsmesse und die Manga-Comic-Con statt. So können Besucher auch zahlreiche Comic- und Cosplay-Fans in bunten Kostümen antreffen.

Die Leipziger Buchmesse ist nach der Buchmesse in Frankfurt die zweitgrößte Deutschlands. Parallel zur Messe findet das „Leipzig liest“-Festival statt. Zahlreiche Veranstaltungen laden die Besucher an 410 Orten in der Innenstadt ein an Lesungen teilzunehmen.