Am Flughafen in Hamburg kehrt nach und wieder Normalität ein. Flugzeuge starten und landen und Passagiere können endlich ihren Urlaub antreten. Nach einem knapp eintägigen Stillstand wurde nun auch die Ursache für den Stromausfall gefunden. Am Montag teilte der Flughafen mit:

Grund für den Stromausfall ist eine schadhafte Isolierung an einem Kupferkabel.

Das führte schließlich zu einem Kurzschluss, der sich auf zahlreiche benachbarte Kabel übertrug.

Ausnahmesituation

Der Hamburger Flughafen stand am Sonntag aufgrund eines Stromausfalls für mehrere Stunden still. Etwa 30.000 Fluggäste waren betroffen. Am Montagmorgen nahm der fünftgrößte Flughafen Deutschlands den Betrieb wieder auf. Trotzdem kam es zu weiteren Störungen im Flugbetrieb.

Es kommt den ganzen Tag zu weiteren Einschränkungen im Flugverkehr,

erklärte die Flughafensprecherin Katja Bromm und fügte hinzu: Der Flugverkehr ist jetzt durcheinander. Deshalb sind die Maschinen nicht hier und können eben auch nicht starten.

Was das bedeutet, erfuhren die Passagiere am Montagmorgen. So wurden die ersten fünf Flüge, die den Flughafen verlassen sollten, gestrichen. Das Problem: Dem Flughafen standen weniger Crews zur Verfügung, da er am Sonntag nicht angeflogen werden konnte.

Doch wer zahlt eigentlich den Ausfall?

Den Fluggästen empfehlen wir, sich auf jeden Fall an die Fluggesellschaften zu wenden. Denn die Fluggäste haben mit der Fluggesellschaft den Vertrag. Ob ein Flug ausfällt, ob man umgebucht wird, das entscheidet immer die Fluggesellschaft,

sagte Bromm.

Foto: ©dpa/Daniel Bockwoldt