Es war das Sport-Event des Jahres in den USA. Im NFL-Finale rangen die legendären New England Patriots und die Philadelphia Eagles um den Super Bowl. Nach der Nationalhymne von Popstar Pink lieferten sich die beiden Football-Teams im US Bank Stadium von Minneapolis ein erbittertes Kräftemessen um den heiß begehrten Titel.

Doch der Spielmacher des Abends hieß wider Erwarten nicht Tom Brady, sondern Nick Foles. Der 29-jährige Ersatzmann der Eagles warf drei Touchdown-Pässe. Als erster Quarterback in der Geschichte des Super Bowls fing Foles auch selbst einen Touchdown. Philadelphia siegte gegen die Pats mit 41:33 (22:12). Damit ging für die Eagles im bisher dritten Anlauf ein Traum in Erfüllung.

Justin Timberlake huldigt Prince

Für die musikalische Unterhaltung im Stadion sorgte nicht nur Pink, auch Justin Timberlake legte einen unvergesslichen Auftritt hin. In der Halbzeit-Pause gedacht er mit seiner Show an den verstorbenen Sänger Prince, der in Minneapolis geboren wurde. Timberlake meldete sich kürzlich mit seinem neuen Album “Man of the Woods” zurück in der Musik-Welt.

17 Festnahmen: Aktivisten besetzten Bahnstrecke

Vorab blockierten Aktivisten die Zufahrt zum Stadion. Mehrere Menschen hat sich mit Handschellen an die Bahnstrecke gekettet. Die Polizei hob die Blockade auf und bestätigte 17 Festnahmen.

#SBLII #PepsiHalftime @Pepsi @NFL #MOTW

Ein Beitrag geteilt von Justin Timberlake (@justintimberlake) am