Wieder erschüttert der Terror die Welt. Dieses Mal trifft es Spanien und die Hauptstadt Kataloniens, Barcelona, mitten ins Herz. Auf der bei Touristen beliebten Einkaufsstraße “Las Ramblas” fuhr ein Transporter in eine Menschenmenge und tötete mindestens 13 Menschen, verletzte mehr als 100 schwer. Dann, nur wenige Stunden später, gibt es auch im 120 Kilometer entfernten Badeort Cambrils einen Anschlag. Auch hier fuhren die Terroristen mit einem Auto in eine Menschenmenge und verletzten sieben Menschen. Zudem trugen sie noch Sprengstoffgürtel.

Das sind die Fakten, die bisher über den Terror in Spanien bekannt sind:

  • Schnell wurde Driss Oukabir als Fahrer des Wagens in Barcelona ausgemacht. Er soll zwei Wagen gemietet haben. Einen, der bei dem Anschlag zum Einsatz kam und einer, der nicht weit entfernt von Barcelona, vor einem Fast-Food-Restaurant gefunden wurde. Oukabir meldete sich aber bei der Polizei und gab an, dass sein Ausweis gestohlen wurde, der im Wagen gefunden wurde. Nun rückt sein Bruder Moussa ins Visir der Fahnder und der Fahrer des Wagens sei weiter auf der Flucht.
  • Zwei Verdächtige (ein Spanier und ein Marokkaner) sind bisher von der Polizei festgenommen worden.
  • Die anfangs vermutete Geiselnahme in einem Restaurant stellte sich als Falschmeldung heraus.
  • Das Auto habe bei seinem Anschlag etwa 600 Meter zurückgelegt und sei in Zick-Zack-Linien gefahren. Eine Methode, die auch schon in Nizza 2016 angewandt wurde, um so viele Menschen wie möglich zu treffen.
  • Im Zuge des Einsatzes ist bei einer Polizeikontrolle ein Auto in Absperrungen gerast, hier wurden zwei Polizisten verletzt. Der Fahrer des Wagens wurde erschossen, es gebe aber bisher keine Hinweise auf eine Verbindung zu dem Anschlag.
  • Die Opfer stammen aus 18 Nationen, darunter sollen sich auch Deutsche befinden. Das französische Außenministerium bestätigte am Freitagmorgen, dass sich unter den Opfern 26 verletzte Franzosen befanden. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes seien 13 Deutsche teils schwer verletzt, bisher ließe sich zudem nicht ausschließen, ob sich auch unter den Todesopfern Deutsche befinden.
  • Die Terrormiliz ISIS bekannte sich zum Anschlag.
  • Der Anschlag im Badeort Cambrils ereignete sich nur wenige Stunden später.
  • Hier fuhren fünf Terroristen in Fußgänger.
  • Sieben Menschen wurden verletzt, zwei davon schwer.
  • Vier Terroristen wurden von der Polizei getötet, einer schwer verwundet, der später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag.
  • Dieses Twitter-Video soll die getöteten Terroristen von Cambrils zeigen:
  • Die Terroristen trugen Sprengstoffgürtel, die von der Polizei entschärft wurden, sich aber inzwischen als Attrappen herausstellten.
  • Beide Anschläge stehen in Verbindung zu einer Explosion am Mittwoch in der Stadt Alcanar. Hier waren in einem Wohnhaus mehrere Gasflaschen explodiert, ein Mensch starb. Man gehe davon aus, dass hier an Bomben gearbeitet wurde.
  • Die Straßen in und um Barcelona sind weiträumig abgesperrt, um jedes Auto kontrollieren zu können, um den zu Fuß geflüchteten Fahrer des Wagens ausfindig zu machen.
  • Freitagmorgen wurde im von Barcelona 90 Kilometer entfernten Ripoll ein Mann festgenommen, der in Verbindung stehen soll mit den beiden Terroranschlägen.