Sie hatten sich Ruhe erhofft, nachdem Olaf Scholz den Partei-Vorsitz vorübergehend übernommen hat. Doch die neuesten Umfrage-Werte dürften die SPD mehr als beunruhigen. Laut ARD-Deutschlandtrend von Infratest Dimap sinkt die Popularität der Sozialdemokraten in der Bevölkerung auf lausige 16 Prozent. Damit unterbietet die Partei ihr letztes Rekordtief von Januar um weitere zwei Punkte. Obgleich 78 Prozent den Rücktritt von Martin Schulz für die richtige Konsequenz halten, glauben offenbar immer wenige an die Erneuerungskraft der Sozialdemokraten.

Prompt steht die Frage im Raum, ob der weitere SPD-Abstieg der nominierten Nachfolgerin Andrea Nahles zu verdanken ist. Nur 33 Prozent trauen ihr eine überzeigende Führungsrolle zu, 47 Prozent haben Zweifel.

Doch damit nicht genug. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen sich die SPD und die AfD auf der Beliebtheitsskala gefährlich nahe. Letztere verbesserten sich um einen Punkt und liegen damit in der Wählergunst aktuell bei 15 Prozent. Auch die Grünen werden sich über die ungewollte Platzierung nicht freuen. Mit 13 Prozent landen sie knapp hinter der AfD. Die Linken würden bei einer bevorstehenden Bundestagswahl elf Prozent erzählen, die FDP nur noch neun Prozent.