In Deutschland leben ungefähr 12 700 Menschen mit HIV, ohne es zu wissen. Bereits ab Herbst könnten HIV-Selbsttests für jeden frei verkäuflich sein. Dafür setzt sich jetzt das Bundesgesundheitsministerium ein.

Geplant ist eine neue Regelung, die HIV-Tests für jeden frei zugänglich macht. Bisher werden Schnelltests in Deutschland nur an Ärzte, ambulante und stationäre Einrichtungen des Gesundheitswesens, Blutspendedienste und Beratungseinrichtungen abgegeben. Längst überfällig, findet Spahn:

Der HIV-Selbsttest ist ein Meilenstein beim Kampf gegen Aids. Er kann auch jene erreichen, die sich sonst nicht testen lassen würden.

Der Gesundheitsminister weist zudem daraufhin, dass der Zeitpunkt bei der Behandlung eine entscheidende Rolle spielt:

Je früher Betroffene die Diagnose HIV kennen würden, desto früher könnten sie gut behandelt werden. Und andere haben bei Unsicherheit die Chance auf schnelle Gewissheit, nicht infiziert zu sein.

In Österreich und Frankreich sind die HIV-Selbsttests bereits in Apotheken erhältlich.