Wie in Sotschi 2014 gab es in der Rodel-Entscheidung der Frauen einen deutschen Doppelsieg. Natalie Geisenberger holt Gold, Dajana Eitberger ergattert Silber.

Die deutschen Rodlerinnen haben bei Olympischen Spielen abermals ihre Vormachtstellung eindrucksvoll untermauert. Natalie Geisenberger krönte sich mit ihrer dritten Goldmedaille zur erfolgreichsten Rodlerin der Olympia-Geschichte. Dajana Eitberger freute sich über Silber. Somit thront das deutsche Team auch am vierten Tag der Winterspiele auf Platz eins des Medaillenspiegels.

Im Gegensatz zum Männer-Favoriten Felix Loch behielt Geisenberger in allen vier Läufen die Nerven und siegte souverän vor ihrer Teamkollegin Eitberger. Ein rein deutsches Siegertreppchen wurde nur knapp verpasst. Tatjana Hufner rutschte zum Ende noch auf Rang vier und stand damit erstmals seit 2006 nicht auf dem olympischen Podest.